Mo

05

Mai

2014

Interview mit Schweizer Jimdo Experts

Jimdo Experts sind erfahrene Webagenturen und Freelancer, mit denen wir sehr eng zusammenarbeiten und die sich mit Jimdo sehr gut auskennen. Wir haben Diobe Wyss (Tatort, Bern) und Nicola Winzer (Zürich) - zwei unserer Jimdo Experts aus der Schweiz - befragt, wie sie zu Jimdo gekommen sind, was für Projekte sie bearbeiten und wie sie ihren Arbeitsablauf gestalten.

Stellt euch doch mal kurz vor: Wer seid ihr, was genau macht ihr und worin liegt eure Expertise?

Nicola: Ich bin ursprünglich Produkt Designerin und bin im Internet-Boom der Neunziger im Webdesign gelandet. Nach einem Zwischenspiel in einer CI-Agentur habe ich mich selbstständig gemacht, mir CSS-Programmierung beigebracht und schon bald angefangen mich in verschiedene CMS wie Wordpress, und Joomla einzuarbeiten. Das ist es auch, was mir am meisten Spass macht: einen Entwurf zu erstellen und diesen per HTML und CSS in einem Template umzusetzen. www.nicolawinzer.ch

 

Diobe: Ich bin Geschäftsführer, Mitinhaber und Kreativer Täter der Kreativagentur Tatort Kommunikation & Design GmbH in Bern. Unser Kerngeschäft liegt neben der klassischen Werbung in der Entwicklung von Corporate Designs. Daneben sind wir stark im Illustrieren, Texten und designen von Websites.Bevor ich auf den Geschmack von Jimdo gekommen bin, haben wir unsere Webdesigns jeweils in enger Zusammenarbeit mit befreundeten Partneragenturen mit TYPO3, Wordpress oder Joomla umsetzen lassen. www.tatort.be


Seit wann nutzt ihr Jimdo beruflich und wie seid ihr dazu gekommen? Wo seht ihr die Vorteile für euch?

Nicola: Im Januar 2012 wurde ich von Jimdo angesprochen, ob ich nicht Expertin in der Schweiz werden möchte. Ich kannte Jimdo noch gar nicht, aber es war genau das was ich gesucht hatte ohne es zu wissen. Mit Jimdo können auch Laien ihr eigene Website und sogar einen Shop einrichten und verwalten. Ich muss für eine einfache Website nicht mehr ein komplexes CMS installieren und einrichten. In der Regel ist auch keine Schulung meiner Kunden für die Bedienung der Website nötig, da Jimdo so einfach ist und über die Online-Hilfe jedes Element und jede Funktion anschaulich erklärt wird.


Diobe: Meine erste Jimdo-Website habe ich Ende 2011 erstellt. Auch ich wurde von Jimdo angesprochen, ob ich am Experts-Programm teilnehmen möchte. Ich hatte zuvor schon von Jimdo gehört, aber aufgrund meiner damals beschränkten zeitlichen Ressourcen wollte und konnte ich mich nicht in ein neues CMS einarbeiten. Doch es brauchte nicht viel Überredungskünste von Seiten der Jimdo-Mitarbiterin: Dank Jimdo kann ich nun auch Kunden mit einem eher bescheidenen Budget eine professionelle und benutzerfreundliche CMS-Lösung bieten. Ein Kundensegment, das ich früher vertrösten musste, da mir kein CMS bekannt war, das so einfach und kostengünstig ist. Der grösste Vorteil ist jedoch, dass ich kaum Supportanfragen von bestehenden Kunden habe. Als Kleinagentur könnte ich einen 24-Stunden-Support gar nicht bewältigen. Jimdo übernimmt das für mich.

Was für Kundenanfragen erreichen euch?
Nicola: Das ist sehr unterschiedlich. Manche Kunden brauchen Hilfe zur Verbesserung ihres Designs oder SEO-Tipps, andere möchten nur das Layout etwas verbreitern oder einen Slider integrieren. Oft gibt es aber auch Anfragen, die Konzeption, Entwurf und den Aufbau der Website beinhalten.


Diobe: Die meisten Anfragen sind sehr konkreter Art. Viele Kunden wünschen einen eigenen Hintergrund, andersfarbige Navigationsbuttons, individuelle Headerbilder, einen Slider etc. Andere wünschen mehr Pep oder ein schlichteres Design ihrer Website. Die meisten Kunden, welche mich kontaktieren, nutzen bereits JimdoPro. Unterdessen läuft es jedoch meistens andersrum: Ich mache meine Kunden auf Jimdo aufmerksam, ihr Webprojekt mit Jimdo umzusetzen. Dabei renne ich oft offene Türen ein. Einfachheit und Benutzerfreundlichkeit sind in der heutigen Zeit gefragt. Apple lässt grüssen… Ausserdem erhalte ich immer mehr Anfragen von überforderten Joomla-Kunden, die auf Jimdo umsteigen wollen.

Woher kommen die meisten Anfragen und gibt es länderspezifische Unterschiede?
Nicola: Die meisten Anfragen erhalte ich von Schweizer Kunden. Unterschiede in der Art der Anfrage kann ich nicht feststellen.


Diobe: Am Anfang erhiehlt ich zahlreiche Anfragen aus Deutschland. Mittlerweile erreichen mich fast auschliesslich alle Anfragen aus der Schweiz. Nicht nur aus der Region Bern. Nicola scheint also keine direkte Konkurrentin zu sein. ;-)

Was war die interessanteste/spannendste Anfrage, die ihr bisher bekommen habt?
Nicola: Ein Modelabel! Dort habe ich mitbekommen wie hart es in der Modeszene zu geht, selbst wenn man nur ein eigenes Taschenlabel produzieren und verkaufen will. Die Website wurde mir mit Kleidern aus der eigenen Kollektion vergütet… :)

Diobe: Da gibt es kein konkretes Projekt. Aber ich erinnere mich spontan an die Website www.marzili-movie.ch – das Berner Open Air Kinofestival im berühmten Marzili-Bad. Die Website ist über Nacht entstanden. Da musste einfach alles sehr schnell gehen. Oder an die Website von www.meiervini.ch, die fast ausschliesslich mit Piemontesischem Wein vergütet wurde.

Welches ist euer Lieblingsprojekt, das ihr mit Jimdo umgesetzt habt?
Nicola: zakwatch.com hat kein so spezielles Design, der Kunde hatte aber sehr viele Ideen, die integriert werden sollten. Am Schluss haben wir es geschafft einen mehrsprachigen Shop zu gestalten, der wie ich finde gut funktioniert. Der Kunde war erst sehr skeptisch, auch Jimdo gegenüber, ist jetzt aber rundum zufrieden.


Diobe: Die meisten Projekte sind spannend und herausfordernd. Ein liebenswertes Projekt war die Website der Hausgemeinschaft haus-sein.ch. Keine Designreferenz, aber unvergessliche Begegnungen mit der heute 73-jährigen Auftraggeberin, die sich innerhalb von wenigen Wochen zu einer wahren Jimdo-Expertin mauserte. Unterdessen passt sie den Code im Header gleich selber an, wenn es z.B. darum geht, ein neues individuelles Hintergrundbild einzufügen. Echt cool. ;-)

Wie genau läuft so ein Projekt ab? (Anfrage, Briefing, Umsetzung,...)
Nicola: Das ist unterschiedlich und hängt bei mir sehr vom Kunden ab. Bei kleineren Anfragen läuft bei mir meist alles per Email. Bei manchen Kunden spüre ich aber, dass es besser ist sich zusammen zu setzen. Ich wünsche mir von meinen Kunden meist Referenzen von Websites, die ihnen gefallen, so bekomme ich ganz schnell ein Gespür für das, was der Kunde will.

Ich überlasse überhaupt viel meiner Intuition und mache wenig schriftlich. In der Schweiz funktionieren mündliche Absprachen recht gut. Statt lange zu diskutieren und zu studieren, lege ich am liebsten gleich los und gebe bald dem Kunden die Möglichkeit für einen Schulterblick. Damit fahre ich meistens sehr gut. Wichtig ist mir inzwischen ein klarer Projektabschluss, ähnlich einer Druckfreigabe in der Druckbranche. Nach Live-Schaltung einer Website und der Rechnungsstellung werden alle weiteren Änderungswünsche neu verrechnet.


Diobe: Kleine Designanpassungen lassen sich einfach per E-Mail koordinieren. Bei umfangreicheren Webprojekten hat es sich bewährt, wenn ich mich mit meinen Kunden erstmal an einen Tisch setze und die wichtigsten Fragen des Projekts diskutiere. Jimdo bietet den gewichtigen Vorteil gegenüber z.B. einem TYPO3, dass man nicht lange um den Brei reden muss, sondern gleich loslegen kann, da sich ein Design auch im Nachhinein noch um den Content herum bauen lässt. Dies erspart mir viel Schreibarbeit. Mit anderen CMS habe ich z.B. erstmal eine Sitemap in Word erstellt; mit Jimdo entwickle ich dieses direkt im Template. Ansonsten gehe ich ähnlich vor wie Nicola.

Schlussworte: Was treibt euch 2014 an? Was wünscht ihr euch von Jimdo 2014?
Nicola: Ich habe viele Ideen, die ich umsetzen möchte, auch mit Jimdo. Im Moment ist aber bei einem 50%-Pensum nur Zeit für das Tagesgeschäft. Aber ab Sommer soll das anders werden. Von Jimdo wünsche ich mir weiterhin soviel Unterstützung. Gespannt bin ich auf die neuen Möglichkeiten, die sich auf tun werden und erst einmal natürlich auf den Besuch des Partnerteams in der Schweiz!


Diobe: Unterdessen bin ich überzeugt, dass sich 90% aller Websites, die ich im Auftrag von Kunden realisieren darf, mit Jimdo Pro oder Business umsetzen lassen. Aus diesem Grund werde ich mich demnächst wohl (fast) ganz auf Jimdo und konzentrieren und auch verstärkt eigene Designs damit umsetzen. Nun freue ich mich aber erstmal auf das erste Berner Jimdo Café/User Meetup im Wartsaal Kaffee in der Berner Lorraine.

Vielen Dank an Nicola und Diobe für die ausführlichen Antworten.

Weiterführende Links

Hillevi Lausten

Hillevi Lausten

Partnerships Manager


Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Michael, LP Concept (Dienstag, 06 Mai 2014 21:08)

    Hi Nicola und Diobe,
    cooles Interview. :) Ich wünsche Euch viel Erfolg weiterhin - bis bald mal beim nächsten Jimdo Expert Treffen oder bei der JimCon im Juni!
    Michael

  • #2

    Stefanie Engel (Mittwoch, 28 Mai 2014 17:29)

    Hallo an die Schweizer!
    Ich würde mich auch sehr freuen, Euch mal bei einem der nächsten Expert Treffen in Hamburg kennenzulernen ... oder wir Nordlichter müssen halt doch mal Richtung Süden reisen :-)
    Liebe Grüße,
    Stefanie

  • #3

    Karin Schwartz (Dienstag, 03 Juni 2014 11:09)

    Hallo Nicola und Diobe,
    Es gibt in den Layout Vorschlägen besonders gelunge und schöne Design's von den Startseiten.
    Ich finde sehr viele Design's sehen sehr frisch und lebhaft aus. Ich freue mich schon auf die kommenden Beiträge. Sonnige Grüße von Karin an der Ostseeküste.

  • #4

    Patrik-Philipp Huber (Donnerstag, 25 August 2016 11:47)

    Das sieht alles sehr viel versprechend aus und eure Site gefällt mir auch sehr gut. Melde mich gerne für detaillierte Infos.